Richtig Heizen

Das Befolgen der Belüftungsregeln hat nur einen Sinn, wenn die Räume und damit auch die Raumluft, entsprechend beheizt sind. Ein wirkungsvoller Abtransport von Wasserdampf aus Wohnräumen wird durch das erhöhte Wasserdampf-Aufnahmevermögen warmer Luft begünstigt. In nur schwach oder unbeheizten Räumen wird dieser Möglichkeit eine natürliche Grenze gesetzt.
Die Wohnräume sollten deshalb möglichst gleichmäßig beheizt werden, d. h. der Temperaturunterschied zwischen den Wohnräumen sollte nicht mehr als ca. 3°C betragen.
In der praktischen Rechtssprechung gilt eine durchschnittlich anerkannte Raumtemperatur von +20°C.
Bei Heizanlagen mit Nachtabsenkung sollte die Temperaturabsenkung innerhalb einer Wohnung nicht mehr als 4°C betragen.